TFI auf Rädern Allgemeine Geschäftsbedingungen

Artikel 1 - Definitionen

Artikel 2 - Identität des Unternehmers

Artikel 3 - Anwendbarkeit

Artikel 4 - Das Angebot

Artikel 5 - Der Vertrag

Artikel 6 - Widerrufsrecht

Artikel 7 - Kosten im Falle des Rücktritts

Artikel 8 - Ausschluss des Widerrufsrechts

Artikel 9 - Der Preis

Artikel 10 - Konformität und Garantie

Artikel 11 - Lieferung und Ausführung

Artikel 12 - Zahlung

Artikel 13 - Beschwerdeverfahren

Artikel 14 - Streitigkeiten

Artikel 15 - Leihfahrrad / Roller

Artikel 1 - Definitionen

In diesen Bedingungen:

  1. Gnadenfrist: Die Frist , innerhalb derer der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausüben kann;
  2. Verbraucher : die natürliche Person, die nicht in Ausübung von Beruf oder Geschäft handelt und mit dem Unternehmer einen Fernabsatzvertrag abschließt;
  3. Transaktionsdauer : ein Fernabsatzvertrag, der sich auf eine Reihe von Produkten und / oder Dienstleistungen bezieht, von denen die Liefer- und / oder Kaufverpflichtung zeitlich verteilt ist;
  4. Widerrufsrecht : Möglichkeit des Verbrauchers, innerhalb der Widerrufsfrist vom Fernabsatzvertrag zurückzutreten;  
  5. Unternehmer : die natürliche oder juristische Person, die den Verbrauchern Produkte und / oder Dienstleistungen auf Distanz anbietet;
  6. Fernabsatzvertrag : eine Vereinbarung, wonach im Rahmen eines vom Unternehmer organisierten Systems für den Fernabsatz von Produkten und / oder Dienstleistungen bis einschließlich des Abschlusses des Abkommens nur eine oder mehrere Techniken zur Fernkommunikation verwendet werden;

Artikel 2 - Identität des Unternehmers

Das Finanzintermediär (TFI)
Hasebroekstraat 67HS
1053 CP Amsterdam


Telefon: 020 777 55 64
Mobil: 06 47 32 43 07
E-Mail-Adresse: tfi2wielers@tfi-group.nl
Handelskammer Nummer: 68807279
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: NL248058988B01

Artikel 3 - Anwendbarkeit

  1. Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags wird der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher zur Verfügung gestellt. Wenn dies nicht möglich ist, bevor der Fernabsatzvertrag abgeschlossen wird, wird darauf hingewiesen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vom Unternehmer eingesehen werden können und sie werden so schnell wie möglich auf Wunsch des Verbrauchers kostenlos versandt.
  2. Wird der Fernabsatzvertrag auf elektronischem Wege geschlossen, so kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichend von dem vorstehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrags auf elektronischem Wege dem Verbraucher in einer Weise zur Verfügung gestellt werden, die dem Verbraucher möglich ist Ein einfacher Weg kann auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden. Wenn dies nicht möglich ist, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch abgerufen werden können und dass sie auf Wunsch des Verbrauchers kostenlos elektronisch oder auf andere Weise versandt werden.

Artikel 4 - Das Angebot

  1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder an Bedingungen geknüpft ist, wird dies ausdrücklich im Angebot angegeben.
  2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, um eine angemessene Bewertung des Angebots durch den Verbraucher zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, können diese von den angebotenen Produkten und / oder Dienstleistungen abweichen. Offensichtliche Fehler oder Irrtümer im Angebot binden den Unternehmer nicht.
  3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Verbraucher klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. Dies betrifft insbesondere:
    • der Preis inklusive Steuern;
    • die möglichen Kosten der Lieferung;
    • die Art und Weise, in der der Vertrag abgeschlossen wird und welche Maßnahmen hierfür erforderlich sind;
    • ob das Widerrufsrecht gilt oder nicht;
    • die Art der Zahlung, Lieferung und Ausführung des Vertrags;
    • die Frist für die Annahme des Angebots oder die Frist, in der der Unternehmer den Preis garantiert.

Artikel 5 - Der Vertrag

  1. Der Unternehmer kann - in rechtlichem Rahmen - darüber informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie alle für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrags wichtigen Tatsachen und Faktoren. Hat der Unternehmer aufgrund dieser Untersuchung gute Gründe, den Vertrag nicht zu schließen, so ist er berechtigt, eine Bestellung oder Anfrage abzulehnen, motiviert zu sein oder der Ausführung besondere Bedingungen beizufügen.
  2. Mit dem Produkt oder der Dienstleistung übermittelt der Unternehmer folgende Informationen, schriftlich oder in einer Weise, dass der Verbraucher sie auf einem dauerhaften Datenträger zugänglich aufbewahren kann:

a) die Adresse des Geschäftssitzes des Händlers, an den der Verbraucher mit Beschwerden gehen kann;
b. die Bedingungen und die Art und Weise, in der der Verbraucher das Widerrufsrecht ausüben kann, oder eine klare Erklärung über den Ausschluss des Widerrufsrechts;
c. die Informationen über Garantien und bestehende Dienstleistungen nach dem Kauf;
d. die in Artikel 4 Absatz 3 dieser Bedingungen enthaltenen Informationen, es sei denn, der Unternehmer hat diese Informationen dem Verbraucher bereits vor Ausführung des Vertrags zur Verfügung gestellt;
e. die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrags, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder unbestimmt ist.

Artikel 6 - Widerrufsrecht

  1. Beim Kauf von Produkten hat der Verbraucher die Möglichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gründen für 14 Tage zu kündigen. Diese Widerrufsfrist beginnt am Tag nach Erhalt des Produkts durch den Verbraucher oder einen vom Verbraucher vorab benannten und dem Unternehmer zur Kenntnis gebrachten Vertreter.
  2. Während der Bedenkzeit wird der Verbraucher sorgfältig mit dem Produkt und der Verpackung umgehen. Er wird das Produkt nur so weit auspacken oder benutzen, wie es für die Beurteilung erforderlich ist, ob er das Produkt behalten möchte. Wenn er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, wird er das Produkt mit allem Zubehör und - soweit vernünftigerweise möglich - im Originalzustand und in Originalverpackung an den Unternehmer zurücksenden, und zwar in Übereinstimmung mit den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers.
  3. Wenn der Verbraucher das Widerrufsrecht nutzt, muss das Produkt so bald wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Arbeitstagen nach Erhalt der Rücksendedaten an den Unternehmer zurückgegeben werden.
  4. Die Absätze 1-3 gelten nicht für den Kauf von Gegenständen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zurückgegeben werden können; dazu gehören insbesondere: Produktcodes

Artikel 7 - Kosten im Falle des Rücktritts

  1. Macht der Verbraucher von dem Widerrufsrecht Gebrauch, entstehen die Kosten für die Rücksendung des Produkts an den Verbraucher.
  2. Wenn der Verbraucher einen Betrag bezahlt hat, wird der Unternehmer diesen Betrag oft innerhalb von 1-3 Arbeitstagen zurückerstatten, jedoch nicht später als 14 Tage nach der Rückgabe oder Stornierung.

Artikel 8 - Ausschluss des Widerrufsrechts

A. die ihrer Natur nach nicht zurückgegeben werden können;
B. für Audio- und Videoaufnahmen und Computersoftware, von denen der Verbraucher das Siegel gebrochen hat.

Artikel 9 - Der Preis

  1. Wir bemühen uns, die Preise auf unserer Website so genau wie möglich zu halten. Das bedeutet, dass sich unsere Preise von Tag zu Tag ändern. Die Preise unserer Produkte, die auf Websites Dritter aufgeführt sind, können hinter unserem aktuellen Preis zurückbleiben. Die auf unseren Webseiten genannten Preise sind dann maßgebend.
  2. Die im Angebot von Produkten oder Dienstleistungen genannten Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.
  3. Im unwahrscheinlichen Fall, dass wir einen Auftrag nicht vollständig liefern können, weil ein oder mehrere Produkte nicht vorrätig sind, werden wir uns bemühen, die Anforderungen des Kunden zu erfüllen. Wir werden dies über eine der folgenden Aktionen tun:
    • Dem Kunden ein Ersatzprodukt anbieten
    • Geben Sie den vom Kunden bezahlten Betrag zurück
    • Bieten Sie das ursprüngliche Produkt zu einem anderen Preis an

Artikel 10 - Konformität und Garantie

  1. Der Unternehmer gewährleistet, dass die Produkte und / oder Dienstleistungen dem Vertrag, den im Angebot genannten Spezifikationen, den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bestehenden angemessenen Anforderungen an die Solidität und / oder Nutzbarkeit und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. / oder staatliche Vorschriften. Wenn vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für andere als die normale Verwendung geeignet ist.
  2. Wenn Änderungen an den vereinbarten Produkten vorgenommen wurden oder das Produkt aufgrund eines Verschuldens des Kunden beschädigt wurde, verfällt die Garantie.
  3. Bei Mängeln und / oder sonstigen Mängeln, die außerhalb der Gewährleistungsfrist von zwei Monaten angegeben sind, verjähren alle Gewährleistungsrechte.
  4. Wenn ein Verbraucher einen Mangel oder ein Fehlen eines Produkts außerhalb des 14-tägigen Genehmigungszeitraums angibt, muss der Verbraucher dem Händler die Lieferung eines Ersatzprodukts ermöglichen.

Artikel 11 - Lieferung und Versand

  1. Der Kunde muss innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Nachricht "Bestellung gesendet" mitteilen, dass seine Bestellung nicht oder nicht vollständig bei ihm eingegangen ist. Diese Frist beginnt am Tag nach Erhalt der Nachricht zum Versand der Bestellung. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Bestellung als zugegangen und es besteht kein Anspruch auf Nachlieferung.
  2. Der Unternehmer wird bei der Annahme und Durchführung von Produktbestellungen die größtmögliche Sorgfalt walten lassen
  3. Der Lieferort ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmen mitgeteilt hat.
  4. Die Gefahr von Beschädigung und / oder Verlust von Produkten liegt beim Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einen zuvor benannten und vom Unternehmer bekannt gegebenen Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.
  5. Kosten, die durch Fehler oder Fehler des Kunden bei der Lieferung der Lieferadresse entstehen, können vom Kunden ersetzt werden.

Artikel 12 - Zahlung

  1. Der Verbraucher ist verpflichtet, dem Unternehmer Ungenauigkeiten in bereitgestellten oder angegebenen Zahlungsangaben unverzüglich mitzuteilen.
  2. Im Falle des Verzugs des Verbrauchers hat der Unternehmer das Recht, die dem Verbraucher vorher bekannt gemachten angemessenen Kosten, vorbehaltlich rechtlicher Beschränkungen, in Rechnung zu stellen.
  3. Der Unternehmer kann vom Verbraucher eine Anzahlung von mindestens 25% des Kaufpreises verlangen. Wenn der Verbraucher zustimmt, kann eine Anzahlung von mehr als 50% des Kaufpreises geleistet werden. Der Unternehmer akzeptiert den vom Kunden an The Financial Intermediate (TFI) bezahlten Betrag als eine Anzahlung auf den vereinbarten Kaufpreis. Beträge, die an das Financial Intermediate (TFI) gezahlt werden, sind daher unwiderruflich und können vom Verbraucher nur mit Zustimmung des Unternehmers zurückgefordert werden oder das Financial Intermediate (TFI) hat hinreichend nachgewiesen, dass das vom Verbraucher gekaufte Produkt und / oder Artikel werden vom Unternehmer nicht geliefert, nachdem seine Anzahlung geleistet oder sein Konkurs erklärt wurde. Der Verbraucher wird schriftlich angeben, auf welches Bankkonto die Zahlung zurückerstattet werden muss.

Artikel 13 - Beschwerdeverfahren

  1. Der Unternehmer verfügt über ein gut bekanntes Beschwerdeverfahren und bearbeitet die Beschwerde nach diesem Beschwerdeverfahren.
  2. Beschwerden über die Ausführung des Vertrags müssen dem Unternehmer innerhalb einer angemessenen Zeit, vollständig und klar beschrieben, nach dem der Verbraucher die Mängel entdeckt hat, vorgelegt werden.
  3. Wenn die Beschwerde nicht im gegenseitigen Einvernehmen gelöst werden kann, entsteht eine Streitigkeit, die für die Streitbeilegung anfällig ist.

Artikel 14 - Streitigkeiten

  1. Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Kunden, auf die sich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen, unterliegen ausschließlich niederländischem Recht.

Artikel 15 - Leihfahrrad / Roller

  1. Der Kunde hat das Recht, ein Leihrad / Roller zu bekommen, wenn der Kunde ein Fahrrad / Roller zur Reparatur in unserer Werkstatt abstellt. Nimmt ein Kunde ein Leihfahrrad / -roller mit, akzeptiert der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  2. Die Financial Intermediate (TFI) muss ein Leihfahrrad / Scooter in gutem Zustand bereitstellen.
  3. Der Kunde, der sich bereit erklärt, ein Leihrad / -roller mitzubringen, muss das Fahrzeug in demselben Zustand an das Finanzintermediat (TFI) zurückgeben, wie der Kunde das Fahrzeug erhalten hat.
  4. Falls der Kunde das Leihfahrrad oder den Motorroller nicht in demselben Zustand zurückgibt oder gar nicht zurückgibt, ist The Financial Intermediate (TFI) berechtigt, Kosten zu berechnen. Dies sind Kosten für eventuelle Schäden oder Kosten für den Wert des Leihfahrrades / -rollers.

 

 

Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »
U maakt gebruik van een verouderde versie van
Internet Explorer, klik hier om deze te updaten.
x